Hö’ma – Opel fahrn, dat is wie wennse fliechs!

Irgendwie ist es im Gesamtzusammenhang völlig wurscht, aber: Youngtimer sind die besseren Autos!

Irgend etwas sorgt dafür, dass ich immer bei Autos aus den 80ern lande. Gut, mein erster war ein 73er Strich8er Benz (200D) und zwischendurch hatte ich auch mal einen 91er Chryler Voyager. Aber sonst: Lauter 80er-Jahre-Schüsseln, vorzugsweise Mercedes. Zuletzt ein Kombi, 3-Liter-Auto (Hubraum, versteht sich! Verbrauch hatte ganze andere Dimensionen), 188 PS, BJ 88, Vollausstattung außer Klima, dafür elektrisches Schiebedach (das bei alten Mercedes bekanntermaßen so groß ist, dass sogar aus einem Kombi ein halbes Cabrio wird). Der Motor hätte ja noch ewig gehalten (knapp 300.000 KM sind für den wie einmal um den Block), aber der Rest hat der Reihe nach schlappgemacht. Nochmal was in den TÜV investieren? Lieber nicht…

Ich habe lange darüber nachgedacht, was wohl nach dem 300er Kombi kommen kann. Eigentlich lang nix. Denn dieses Auto ist schwer zu toppen! Ich möchte sogar behaupten, dass es Autobauer gibt, die es heute noch nicht fertigbringen, ein Auto wie dieses zu bauen. Da konnte jetzt eigentlich nur ein absoluter Traditionsbruch kommen! Also entweder ein Neuwagen – oder ganz was anderes…

Und: — TATAAAAA — hier ist er: Ein Opel Ascona C3, BJ 87, 2-Liter-Maschine, Automatik, Zentralverriegelung und Servolenkung. Das wars an Luxus. Und das ist auch das Erfrischende daran: Da kann eigentlich nix kaputtgehen. Witzigerweise hat er die Trendfarbe der 80er, die ja heute bei schnellen Audi TT und riesigen VW Touareg wieder richtig state of the art ist.

Er gilt als der letzte Opel vor der Zeitenwende (die unsäglichen 90er), der noch das Prädikat „Der Zuverlässige“ verdient hat. Sie gelten als unkaputtbar, diese letzten Asconas vor dem Vectra. Und das macht das Fahrzeug interessant, denn Experten sind sich einig, dass nach diesem Ascona kein Opel mehr das Zeug zum Youngtimer, geschweige denn zum Klassiker hat. Bin mal gespannt, wie sich das ganze entwickelt.

Fest steht eines – jetzt schon, nach wenigen Tagen mit dem „neuen“ Youngtimer: War der Ascona früher der Inbegriff des langweiligen Rentnerautos, fällt man heute mehr damit auf, als im Porsche Cayenne, der gefühlt ja schon an jeder Ecke steht.

Ich finde den Ascona cool, mein Sohn auch. Mal gucken, wie lange diese Freundschaft hält…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.