Projekt „Back on the Track“: Wiederbelebung meiner 1981er BMW R80 G/S

BMW

BMW R80 G/S, BJ 1981. Hier (noch) mit original Paris-Dakar-Tank. Foto: Holger Mock

Irgendwie ist es im Gesamtzusammenhang völlig wurscht, aber: Ich freue mich auf die erste Ausfahrt nächstes Jahr mit meiner guten alten G/S!

Tja, was soll ich sagen: 5 1/2 Jahre ist es her (Mai 2008), dass meine gute alte Kuh (für Nicht-Kradler: So nennen die BMW-Fahrer liebevoll ihre Moppeds) durch einen kapitalen Getriebeschaden ihren Geist aufgegeben hat. Da stand sie nun, mit ausgebautem Getriebe, im Vorgarten einer Werkstatt (im Freien) und wartete sehnsüchtig darauf, dass ich endlich Zeit, Geld und Möglichkeit habe, ihr wieder neues Leben einzuhauchen.

Juli 2013

Ab damit auf den Hänger und in die Garage / Werkstatt! Zerlegt war sie schnell. Ebenso schnell war der Entschluss gefasst: Das Ding braucht eine Komplett-Sanierung (siehe Bildergalerie ganz unten)! Und das kann dauern… Der Motor lief bis zuletzt einwandfrei, sollte also seine Arbeit auch wieder klaglos aufnehmen (hoffe ich). Also bleibt er zu, weil: „Never change a running system!“

Vergaser

BMW R80 G/S, BJ 1981. 32-er Bing-Vergaser beim Reinigen mit Nevr Dull und viiiiiel Geduld.. Foto: Holger Mock

September 2013

  • Komplettreinigung und Teilpolitur von Motor, Rahmen, Anbauteilen
  • Gabeldichtringe erneuert
  • Vergaser zerlegt, gereinigt, neue Dichtungen rein und zusammengebaut, ohne dass was übrig ist 😉
  • Öle (Motor, Kardan, Endantrieb) abgelassen, Ölfilter Motor erneuert
  • Gefühlt 250 Kleinteile bestellt
  • Gebrauchtes Getriebe ergattert, sehr vernünftiger Preis und 1 Jahr Gewährleistung, weil von einer Firma gekauft. Dankenswerterweise läuft die Gewährleistung erst ab Einbau (Fotobeweis mit Tageszeitung). Bei der Gelegenheit: Die Firma BMW Bayer in Hayingen hat nicht nur einen preisgünstigen und echt super sortierten Onlineshop für BMW-Teile sondern auch echt nette Leute, die dort arbeiten. Dadurch dass die Firma auch eine Werkstatt hat, sind die Bayer-Jungs echt kompetent. Von einem der Mechaniker dort habe ich beispielsweise erfahren, dass man die Inbus-Schraube, mit der Gleit- und Standrohr miteinander verbunden sind, nur mit einem leistungsfähigen Schlagschrauber lösen (und auch wieder festziehen) kann. Selbstverständlich ist das nur bei meinem BMW-Modell so. Bei allen anderen kann man von innen gegenhalten. Da muss man erstmal drauf kommen…
Der kommt drauf!

BMW R80 G/S, BJ 1981. SITO-Auspufftopf. Foto: Holger Mock

Oktober 2013

  • Auspuff erstanden: Ebay ist manchmal halt doch noch ne feine Sache! So habe ich einen SITO-Endtopf echt günstig ergattert, nie verbaut und originalverpackt, der sich sicherlich prächtig an der Kuh macht. Der originale ist bereits an einer sichtbaren Stelle geschweißt und mit den Jahren dermaßen vergammelt, dass er einfach jetzt zum Altmetall darf.

Die Tankentscheidung ist noch nicht endgültig gefallen. Ich überlege momentan, ob ich den Originaltank draufbaue oder den Paris-Dakar-Tank (groß. echt groß!). Momentan tendiere ich eher zum Originaltank.

Was sonst alles noch ansteht: Einbau Getriebe (im Frühjahr), komplett wieder alles zusammensetzen (Gabel, Räder, Lenker, Armaturen, Sturzbügel, Schutzbleche, Rahmenteile, Fahrwerk (Schwinge), Auspuff anbauen, Teillackierung (diverse Rahmenteile), Armaturenhalterung erweitern, Tank entrosten, Ventile einstellen + Dichtung erneuern, Zündung und Vergaser einstellen, TÜV (Vollabnahme). Wunschtermin für die erste Ausfahrt: Juni 2014.

Zur Geschichte:

Die BMW ist seit 1994 in meinem Besitz (dritte Hand). Davor hatte ich eine Honda Shadow 600 C (Japan-Chopper), an der ich mich auch schon mit diversen Umbauten ausgetobt hatte. Dann sollte aber „was für Männer“ her. Konzeptionell gefiel mir damals die Yamaha XT500. Ein Scrambler der alten Schule, einfache Technik, robust und kantig. Problemlage: Das Ding ist für mich mit 1,88m Größe einfach zu klein. Also fand ich die Alternative in der BMW, die ähnlich kantig ist, eine Enduro der alten Schule mit gerader Linienführung. Allerdings optisch nicht so ganz das, was ich wollte. Also bastelte ich so lange rum, bis sie so aussah, dass es mir gefiel. Danach bin ich einfach nur mit ihr gefahren (bis auf Wartungsarbeiten und die Reparatur nach einem Unfall am Brenner, bei dem die Gabel und der Bremssattel kaputtgingen).

Daten und Umbauten:

BMW R80 G/S

  • Baujahr 1981
  • Leistung 50 PS
  • Fahrwerk: WP-Federbein und WP-Gabelfedern (progressiv)
  • 32er Bing-Vergaser
  • Vorne Acerbis-Schutzblech, hinten Zubehör, Doppelrücklicht mit integrierten Rückstrahlern (eingetragen)
  • Lenkerendenblinker „Schwalbe“
  • Tommaselli-Enduro-Lenker
  • BMW R100-Scheinwerfer
  • Eigenbau-Halter für Anzeigelämpchen und Zündschloss, Lämpchen-Einheit: BMW F650
  • Fahrrad-Tacho (digital)
  • Sitzbank-Bezug echt Rindsleder
  • SITO-Endtopf
  • Spiegler Bremsscheibe und Stahlflex-Bremsleitung

 

Dieser Beitrag wurde unter Mein Motorrad: BMW R80G/S, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.